Donnerstag, 31 of Juli of 2014

Am Anfang

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“.
Quatsch, so fing er gar nicht an. Und bevor er überhaupt anfing, machte er sich erst mal einen Kaffee. So eine Schöpfung setzt man nicht einfach so mir nichts dir nichts in Gang.
So befand er sich zunächst im Nichts des Universums und zündete sich zum Kaffee auch noch eine Zigarette an.
Die Sonne war erschaffen. Mit jedem Zug glühte sie warm und hell, bis sie erloschen war und die nächtliche Dunkelheit wieder über die Planeten kam. Es wurde kalt. Hastig suchte Gott mit klammen Fingern eine lange Winternacht über nach seinem Feuerzeug. Endlich wurde er fündig und beschloss, sich noch eine Zigarette zu gönnen, bevor er überhaupt mit irgendetwas anfing.
Als er so rauchte bemerkte er, dass das Universum bereits sehr voll war. Schnell räumte er ein paar Galaxien und Milchstrassen auf, ließ ein paar Planeten in schwarzen Löchern verschwinden und wollte sich gerade wieder hinlegen, da überkam ihn die seltsame Lust, noch etwas anzustellen mit seiner Zeit. Nicht, dass er in Eile war. Aber selbst die Unendlichkeit verlangt nach Struktur.
So erschuf er ein Faultier, denn er wollte nicht mehr die langsamste und trägste Person im Universum sein. Stolz betrachtete er seine erste Schöpfung, und schenkte ihr einen Baum, in dem sie klettern konnte. Kaum als das Faultier daran hinauf gestiegen war, verlangte es nach einem Kameraden.
Hastig lieh sich Gott eine Rippe von ihm und knetete daraus einen Mann, den er Adam nannte. Dieser war nackt und krähte wiederum sofort nach einem Weib namens Eva, welche kurz darauf erschaffen wurde.
Gott war zufrieden. Das Faultier war faul, und Mann und Frau sollten bis in alle Ewigkeiten miteinander zu tun haben.
Er brühte sich einen Kaffee auf und zündete sich eine weitere Zigarette an. Im Lichte des Scheins sahen seine Kreaturen, dass sie keinen Boden unter ihren Füßen hatten und flohen auf den Baum, den Gott ihnen geschaffen hatte. Aus lauter Frust, aßen sie alle Früchte des Baumes auf und erkannten, dass sie sich bald einen neuen Futterplatz suchen mussten. Um ihnen Beine zu machen, setzte Gott eine Schlange in den Baum.
In ihrer Not zeterten seine Geschöpfe unablässig vor sich hin und Gott überlegte, wie er aus diesem Schlamassel wieder herauskam. Schnell erschuf er die Krähe, um den Menschen auf den Kopf zu machen, den Tiger, um ihn zu jagen, den Wal zur Ablenkung, den Papagei zur Unterhaltung, die Pferde zum Davonreiten, die Kühe zum Melken und die Schweine um sich unter dem Baum zu suhlen. Haie, Spatzen, Walrösser, Schwäne, Spinnen und Ameisen entstanden eher zufällig aus der herunterfallenden Asche seiner Zigaretten. Um ihn herum durchbrach Gekreische, Brüllen und Grunzen die Stille des Universums.
Er machte sich nun ernstlich Sorgen, ob er vielleicht zuviel angestellt hatte. Was, wenn es noch andere Götter gab, die er mit diesem Krach aus dem Winterschlaf geschreckt hat?
Doch schon begannen sich die Kreaturen fortzupflanzen, es entstanden neue Arten, Bäume wuchsen, Pflanzen entstanden und Gott kam aus dem Rauchen gar nicht mehr heraus. Das alles hatte er sich einfacher vorgestellt.
Niemand hatte ihn auf eine solche Situation vorbereitet und er beschloss, ein für allemal ein neues Leben, ein neue Welt anzufangen. Er schuf eine große Tür, schritt hindurch und knallte sie hinter sich zu, so dass Materie, Raum und Zeit schlagartig zusammengescheucht wurden. Durch den Wirbel entstanden Sternhaufen, Staubkugeln und schließlich auch die Erde, die alle wild durcheinander fliegenden Kreaturen wie ein Magnet anzog. Die Tiger landeten in der Steppe, die Faultiere schlugen mit ihren Bäumen Wurzeln, die Menschen rannten in die Höhlen und die Raben ritten auf den Rücken der Kühe durch das Grasland.
Es brauchte nicht lange, da hatte jeder sein Plätzchen gefunden, es einem anderen abspenstig oder madig gemacht, sich bekriegt und versöhnt, sich gefressen oder geliebt. Irgendwann guckte ein Mensch nach oben und nach unten und schrieb in seinem besten Glauben – „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde“ – weil er sich etwas anderes überhaupt nicht vorstellen konnte.
Und weil Gott nach all dem Tohuwabohu das er verursacht hatte noch regelmäßig die Sorge packte, was seine Schöpfung so trieb, guckte er jeden Tag mit einer Tasse Kaffee und einer Zigarette auf der Faust durch seine Tür auf die Erde. Am meisten amüsierte er sich über das, was die Menschen „Evolution“ nannten. Auf so etwas wäre er nie gekommen.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email
  • Add to favorites
  • Tumblr

Leave a comment