Mittwoch, 20 of September of 2017

Angekommen

quiet

Neulich meinte mein Freund, er sei nun nach 18 Jahren endlich in Berlin angekommen.
Er schloss das aus dem Umstand, dass er als Radfahrer touristische Fußgänger auf der Straße laut pöbelnd auf den Gehweg verwiesen habe. „Gehweg ist da drüben“, blaffte er.
Richtig so. Im Herzen bin ich geborener Berliner.
„Was is’n hier los“ sage ich, sobald ich einer Baustelle begegne. Und davon gibt’s viele. Der Satz passt aber auch zu fast allen anderen Situationen im Leben.
Das Anraunzen von Fußgängern ist meine einfachste Übung. Dazu brauche ich nicht mal ein Fahrrad. Ich brabble eigentlich die ganze Zeit Bedrohliches vor mich hin. So wird man auch nicht von fahrendem Volk oder Zeitungs-Verkäufern angeschnorrt.
Eine lange Schlange vor Restaurants bedenke ich mit einem triefend mitleidigen Blick. All die armen Hipster, wollen wohl platte Füße haben.
Mein neustes Hassobjekt sind bedruckte Jutebeutel. Mit so lustigen Sprüchen drauf.
Die kann ich nicht mehr sehen, und eigentlich sind sie seit Jahren wieder
aus der Mode gekommen. Mein Zorn geht soweit, dass ich Menschen auf der Straße verfolge, um mich an den Jutesprüchen richtiggehend zu entzünden. Der Spruch „ein juter Beutel“ hat mich fast wahnsinnig gemacht. HAHA, dachte ich mir. Wie originell.
HAHA möchte ich rufen. Um das letzte Wort zu haben, bei all den labernden Beuteln um mich rum. Das ist eben das nervige: ich gucke immer wieder hin. Wie ein Kind, wenn der Fernseher läuft. Ich sehe hin um mich aufzuregen.
Auf einem Beutel stand „Bla Bla“, aber das machte mich auch nicht glücklich. „Bla Bla“ ist auch ein blöder Spruch, der die blöden Beutel nicht wirklich aufs Korn nimmt.
„Bla Bla“ kann nur der Beutellose rufen. „Bla Bla“, sage ich leise beim Vorbeigehen.
Ein leerer Beutel. Das ist ein Statement. Aber ist es nicht ein zu stiller Protest?
Im Selbstversuch gehe ich seither mit einem anklagend leeren, weißen Jutebeutel am Landwehrkanal entlang. Noch hat keiner bemerkt, dass mein Jutebeutel schweigt.
Aber jede Revolution hat mal klein angefangen.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email
  • Add to favorites
  • Tumblr

Leave a comment