Sonntag, 23 of November of 2014

Leben auf der Kuhhaut

Druck

Geht mein Leben eigentlich auf eine Kuhhaut? Ich war gestern in einer Bibliothek. Meine Angst vor Unwissenheit kompensiere ich durch unkontrolliertes Kopierverhalten. Ich kopiere einfach ganze Bücher, und das nicht etwa am Kopierer, sondern an einem „book eye“. Dieser overhead Buchscanner ist der dernier crie der Abteilung. Laut Anleitung (in laminiertem A3) neben dem Buchauge muss man nur blättern und „scan“ drücken, … und eine Kopierkarte haben. Die muss man erst kaufen und mit Geld beladen. Daraufhin legt man sein Buch auf die Unterlage und steht vor weiteren wichtigen Entscheidungen: flat, book scan, double, single, A5, A3, hell, dunkel, per Email oder Drucker? Auf KEINEN Fall sollte man vorzeitig „Drucken beenden“ drücken oder die Speicherkarte entfernen, oder Email aktivieren, wenn man später doch drucken wollte. Oder zu wenig Guthaben vorweisen. Nach dem Durchlesen wusste ich, etwas MUSS schief gehen. Zu viele Unbekannte, zu viele Bedingungen, das Leben ist nie so ideal wie es dieses book eye verlangt. Meine Bücher waren dick und knubbelig, gewellt und zu groß, oder ich hatte meine Hand drauf. Vor lauter Verzweiflung wurde ich wild, presste feiste Wälzer unter den Scanner, blätterte immer weiter bis ans Ende der Bücher. 282 Kopien später war ich hysterisch, ich musste sofort aufhören. Welcher Knopf? Ich riskierte alles, drückte „Ende“. Zunächst passierte nichts; dann starrte ich auf einen leeren Bildschirm. 282 Kopien hatten sich in Luft aufgelöst. 282 Kopien. Mit wackeligen Beinen stand ich vor dem Kopierfritzen und fragte tonlos, wohin Scans gehen, wenn sie fort sind. Ich war zum Äußersten bereit, hätte vor lauter Verzweiflung die ganze Bibliothek gescannt. Der Angestellte mit den gelben Zähnen meinte, ich hätte nicht genug gewartet, den Vorgang eigenhändig abgebrochen. Ich implodierte. Als er später sagte, er könne dennoch den Druckauftrag retten, sah ich 282 Kopien aus dem Drucker sausen. Einfach so. Mein Leben und das Buchauge gehen auf keine Kuhhaut.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • email
  • Add to favorites
  • Tumblr

Leave a comment


Comments RSS TrackBack 2 comments